Kind und Sehen: die CVI-Abklärung

CVI (Cerebral Visual Impairment/ Cerebrale Visuelle Informationsverarbeitungsstörung)

Was ist CVI?

Cerebrale Visuelle Informationsverarbeitungsstörungen liegen vor, wenn aufgrund von einer oder mehreren Störungen der visuellen Funktionen Aktivitäten beeinträchtigt sind und/oder Probleme in der Teilhabe im alltäglichen Leben auftreten.*

*Definition durch ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) 2013 von einer niederländischen Expertengruppe von Royal Dutch Visio

 

Bei CVI handelt es sich um eine Schwäche in der Verarbeitung des Gesehenen zu einer detailgetreuen Abbildung im Gehirn. Die Bewusstwerdung dieses Bildes funktioniert nicht.

 

 

Voraussetzungen von „gutem Sehen“

 

Gutes Sehen setzt voraus:

 

  • organisch unauffälliger Befund
  • normale visuelle Aufmerksamkeit
  • normale Weiterverarbeitung

 

Sobald in einem dieser Punkte „Stolpersteine“ auftreten, ist es Zeit genauer hinzusehen.

 

 

Bei Auftreten folgender Auffälligkeiten ist eine CVI-Abklärung empfehlenswert:

 

Schwierigkeiten

 

  • beim Erkennen von Farben und Formen
  • in der Wahrnehmung der räumlichen Beziehungen zum eigenen Körper
  • in der Auge-Hand-Koordination
  • in der Raumwahrnehmung

 

Ablauf einer CVI-Abklärung

1. Terminvereinbarung zur CVI-Untersuchung

 

Es handelt sich um eine Abklärung, die über den gängigen opthalmologischen und orthoptischen Status hinausgeht. Ein aktueller opthalmologischer Befund vom Augenarzt
inklusive Skiaskopie (objektive Bestimmung der Fehlsichtigkeit) ist erforderlich.

 

 

2. Ausfüllen des Fragebogens

 

Der Fragebogen gibt wichtige Informtationen um eine auf das Kind individuell zugeschnittene CVI-Abklärung vorzubereiten. Es ist sehr wichtig, den Fragenbogen spätestens eine
Woche vor dem ersten Termin ausgefüllt zu retournieren. Sie erhalten die Unterlagen online durch einen per Mail zugesandten Link oder als Ausdruck an der Rezeption.

 

 

3. Termin mit Ihrem Kind

 

Aufgrund der Auswertung des vorab abgegebenen Fragebogens, wird eine individuelle Austestung vorbereitet.

 

Inhalte

  • Besprechung des Augenarztbefundes
  • erweiterter orthoptischer Status
  • Austestung mit CVI-Materialien

Dauer ca. 60 Minuten

 

 

4. Abschlussgespräch

 

Hier wird die Auswertung der Untersuchungen besprochen. Die Anwesenheit des Kindes ist bei diesem Gespräch grundsätzlich nicht mehr nötig.
Dauer ca. 30 Minuten

 

 

5. Übergabe der Dokumentationsmappe

 

Die Eltern erhalten Empfehlungen, Hilfsmittel und Strategien zur Erstellung eines Förderplans und Verbesserung der Rahmenbedingungen.

 

 

Die Kosten für die orthoptische CVI-Abklärung werden derzeit nicht von der Krankenkasse übernommen.

 

 

Download

Laden Sie sich unsere Informationsbroschüre zum Thema "CVI" runter.

Bestandskunden werden zu Ihren üblichen Konditionen verrechnet.